1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer

Previous
Next

„ . . . wenn man nur für zehn Sekunden eine bessere Welt erahnen kann. Eine bessere Welt zu errichten, mag tausend Lebenszeiten dauern. Eine Theatererfahrung sollte zu einem Moment hinführen, in dem man alles sehen kann, was in der Welt geschieht, und doch ein Bewußtsein davon hat, daß die gleichen Menschen, die sich gegenseitig töten, zusammenarbeiten können. Das ist keine Theorie, das ist eine Realität – und für zehn Sekunden kann man sie sehen. wenn es für Zehn Sekunden geschehen kann, dann hat der Glaube, daß es sich dafür zu kämpfen lohnt, Sinn. Aber wenn dieses Erahnen nicht wieder und wieder erneuert wird, wird aus dem Glauben wieder nur eine Theorie.“

 

Peter Brook

Peter Brook ist ein englischer Theaterregisseur, der zu den wichtigsten Vertretern des zeitgenössischen europäischen Theaters gezählt wird. Berühmt sind seine Vorträge über modernes Theater, als Buch herausgegeben 1968 unter dem Titel „Der leere Raum“, die eine ganze Generation von Regisseuren beeinflussten.

Brook wurde 1925 in London als Sohn von Simon Brook und seiner Ehefrau Ida Brook, geb. Jansen, geboren. Seine Eltern waren jüdische Einwanderer aus Lettland. Er wurde in der Westminster School, der Gresham's School in Norfolk und dem Magdalen College, Oxford unterrichtet.

Bereits als Schüler beschäftigte er sich mit dem Medium Theater. Erste Engagements als Regisseur ab 1945 in Birmingham, Stratford-upon-Avon und London, wo er hauptsächlich William Shakespeare inszenierte. In den 1960er Jahren folgten Inszenierungen von Stücken von Jean-Paul Sartre, Friedrich Dürrenmatt, Peter Weiss und Jean Genet.

1970 gründete er in Paris das Centre International de Recherche Théâtrale (CIRT), aus dem das Théâtre des bouffes du Nord hervorging, welches heute noch existiert.

Außer seiner Auseinandersetzung mit außereuropäischen Kulturkreisen (etwa in dem Stück Mahabharata, das sich mit der indischen Mythologie befasst, oder seinem 1979 gedrehten Film Gurdjieff: Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen) beschäftigt sich Brook bis heute immer wieder mit Shakespeare (z. B. Hamlet).